Öffentliche Infrastruktur Kleinschifffahrt Basel

23.04.2016 wurde der öffentliche Kleinschiffanleger Rhypark (Rkm 167.75 LU) oberhalb der Dreirosenbrücke (Rkm 167.85) bis auf weiteres zur unentgeltlichen Nutzung den gewerblichen und nicht gewerblichen Freizeitbooten von der Stadt Basel bereitgestellt. Der einzige Kleinschiffanleger in Grossbasel wurde im Rahmen der Rheinuferpromenade St.Johanns-Park bis Landesgrenze F (Projekt Udine) mit öffentlichen Mitteln realisiert; sein Kostenvoranschlag lag 2010 bei 500‘000 CHF. Der frei zugängliche Anleger ohne Versorgung hat für unterschiedliche Bootsgrössen und Pegel 3 Niveaus. Auf ca. 40m Länge haben im fliessenden Gewässer dem Wellenschlag ausgesetzt bis zu 5 Kleinboote Platz.

Stromaufwärts ist von hieraus die Altstadtkulisse mit Münster und die Mittlere Brücke (1903) sichtbar; sie bildet die Grenze zwischen Hoch- und Oberrhein (Rkm 166,6). Zur Altstadt/Marktplatz/Zentrum 1450m, ca. 12min zu Fuss. Wegmarken: vereinsbetriebene St. Johann Fähre „Ueli“, öffentlicher St. Johanns Park mit Passagierschiffanleger und benachbartem St. Johanns-Tor (ca. 1375), vereinsbetriebenes Rheinbad St. Johann „Rhybadhüsli Santihans“ (1886), Hotel Les Trois Rois (1844), Schifflände.
Der Anleger unter dem Restaurant Rhypark liegt ideal für einen Besuch dieser Rheinuferpromenade, deren Verlängerung auf französischem Gebiet zur Dreiländerbrücke führt. Ebenso attraktiv ist von hier das Übersetzen mit der Ueli Gierseilfähre zur Basler Riviera.

Das Projekt einer öffentlichen Linienschifffahrt auf dem Rhein zwischen Palmrainbrücke und Birsfelden (Kt. Richtplan M 1.3) wurde auf Antrag des Regierungsrates 23.03.2016 mit 67/15 abgeschrieben. Der Anleger blieb seit Bereitstellung in einem Beobachtungszeitraum von 1,5 Jahren fast ungenutzt. Deshalb bestehen gute Chancen dort ausser bei Hochwasser ohne weitere Umtriebe festmachen zu können.

Bojenliegeplätze sind in Basel rar, begehrt und erhaltenswürdig, denn die Nachfrage übersteigt das Angebot bei weitem. Die Allmendverwaltung (AV) führt deshalb eine Warteliste first come – first serve für die 3 Bojenfelder. Wer einen Bojenplatz begehrt kann sich bei der AV kostenlos in die Bojenfeld Wartelisten eintragen und erhält auf Anfrage von der AV telefonisch Auskunft über den aktuellen Stand.

Die Vermarktung der Bojenplätze für Kleinboote ist hinsichtlich Sollzustand fragwürdig:

  • Der geltende Kantonale Richtplan, Stand 10.06.2014, S.94 schreibt behördenverbindlich vor: „Der Freizeitmotorbootverkehr und seine Infrastruktur sind so weit wie möglich zu limitieren.“ -> Entwicklung siehe Statistik
  • gewerbliche Kleinschifffahrt belegt öffentliche Bojenplätze -> vgl. Vertragskonditionen AV Satz 1
  • öffentliche Bojenplätze werden trotz Nachfrage nicht ausgenutzt bzw. vergeben, der Stadt gehen Einnahmen verloren -> temporäre Dispositionsplätze in Privathäfen sind günstiger.

Der Regioboot Vorstand empfiehlt auf Basis verfügbarer Informationen, dass:

  • bei unzureichendem Angebot mit Warteliste alle verfügbaren Bojenplätze auf dem Rheinabschnitt BS nachweislich nach Anwartschaft vermietet werden
  • Wartende durch Karteileichen nicht blockiert werden
  • an natürliche Personen jeweils nur 1 Bojenplatz vermietet wird
  • ein Gebot besteht, gemietete Bojen in der Saison zu belegen.
  • ein ungenutzter Bojenplatz in der Saison nach Ablauf einer angemessenen Frist entzogen und durch die AV an Anwärter weitervermietet wird.

Bojenfeld 2 liegt nach Kantonalem Richtplan, Stand 10.06.2014, S.120, NL 1.1 Massnahmen BS-1 im Perimeter vorgesehener naturnaher Ufersanierungen (Blockwurf, Flachuferschüttungen). Die Berme ist sanierungsbedürftig (behördenverbindlicher Entwicklungsrichtplan Innenstadt, S.120). Die bei 20m Uferabstand erschwerte Zugänglichkeit der Boote, für die bei Niedrigwasser in Ufernäher Grundberührungsgefahr besteht, könnte dadurch weiter beeinträchtigt werden und damit die Funktion der Bojen in Frage stellen.

2 Gedanken zu „Öffentliche Infrastruktur Kleinschifffahrt Basel“

  1. Liebe Freizeitkapitäne
    Wie regelt ihr das Tanken, nachdem die AVIA Tankstelle geschlossen hat? Hat sich jemand schon bei der Allmendverwaltung schlau gemacht?
    Gruess Clemens

  2. Lieber Clemens
    Die Kleinbootfahrer tanken in Basel mit Kanister. Transportmittel hierfür ist das Auto oder Velo. Für Liegeplätze im Dreiländereck sind nun die nächsten Tankstellen Shell Weilerweg 11, 1100m vom Brasilea, Westquai 38 und Migrol Hochbergerstrasse 106, 850m vom Brasilea, jeweils 3min mit dem Velo -> Karte Tankstellen Basel. Die Allmendverwaltung ist für private Betriebsstoffversorgung nicht zuständig. Die Dieseltankstelle am Hafenbecken 1 kann nur ab 500 Liter genutzt werden. Rückführungseinrichtung für überlaufenden Diesel ab 15m Schiffslänge erforderlich. Kontakt siehe Marker auf der Homepage Karte. Die Einfahrt von Kleinbooten in den Vorhafen erfordert zur Verkehrssicherheit im Hafen Anmeldung und Bewilligung der Revierzentrale Kanal 18 oder Tel. +41 61 639 95 30.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Verein für Motorisierten Wassersport