Archiv der Kategorie: Hafenhock

Bericht Fasnachtshock

Fasnachthock 06.03.2015
Fasnachthock 06.03.2015

Die Crew bestand aus 10 Personen und 1 Hund.  Das Gulasch, Gemeinschaftswerk von Katharina und Göran, hat allen prima geschmeckt. Mit kurzweiligem Seemannsgarn endete der Hock um 23:30h. Urs entschloss sich zur Mitgliedschaft.

Bei +1°C brachte der Grill den Raum auf 12°C.
Dafür wird übrigens mit 3 Brennern 750g Propangas/h, also ca. 3kg verbraucht. Die 11l  Flasche hält ca. 4 Hafenhocks = Jahresbedarf 3 Flaschen.

Zum nahen Frühling sponserte Katharina die Primeln.
Zum Blumengiessen ist ein Wasserkanister beschriftet.

 

Bericht Winterlicher Hafenhock 06.02.15

Einladung Winterhock 2015
Einladung Winterhock 06.02.2015

Am winterlichen Hafenhock nahmen 8 Personen teil. Um 19:00h leiteten bei -2°C die Damen mit einem Vodka Orange den Abend ein. Der Gasgrill leistete als Heizung gute Dienste; immerhin brachte er die Temperatur im Raum auf 13°C sodass es am Tisch behaglicher wurde. Das „kanadische Essen“  bestand aus Bierbretzel mit Gorgonzola, Knabbersticks, Schweinskotelett, Spaghetti Bolognese, Mohnkuchen, Christstollen, Pudding, Tiramisu, Schokolade, Kaffee. Wie immer gab’s viel zu erzählen. Aktuelle Reiseberichte aus dem Hightech Wüstenstaat Dubai und dem exotischen Kambodscha erzeugten Fernweh. Der Heissluftballon von Therese wurde zum Start vorbereitet. Die warme Luft über dem Grill blähte ihn auf 1m Höhe und 80cm Durchmesser auf. Die Reisskerze im offenen Ballon sollte ihn dann zum Steigen bringen. Leider war‘s zu windig, sodass der Takeoff nochmals verschoben werden musste. Martin vom Steg 2 trat dem Verein bei. Das „Fässchen“ Wein wurde leergemacht. Erst um 03:00h am Morgen gingen die Lichter aus.

Chlausabend 05.12.2014 19:00h organisiert

Ankündigung

Einladung Clausabend 2014
Niggi Näggi 05.12.2014

Ahoi Regioböötler
Legendär sind die Chlausabende des Regioboot Verein im Yachthafen Steg 2.  Der Chlausabend beginnt am Freitag 05. Dezember statt um 18:00h NEU um 19:00h
Es gibt Erdnüsse, Mandarinen, Schoggi, Glühwein ché Katharina, heisser Kakau, Grättimann, Weihnachtsguetzli, Kürbissuppe. Beitrag Fr. 12/Person
Der Raum wird mit dem Gasgrill beheizt, Kissen sind auf den Bänken. Wir empfehlen dennoch warme Kleider und warme Schuhe/Stiefel.

Bericht

Überraschende Sicherheit für die Teilnehmer, den Chlaus und die OSZE bot ein einsamer Wachsoldat vor dem Waschraum am Brasilea Gebäude.
Gegen 19:30h begrüssten 9 Personen erwartungsvoll den Chlaus.  Dieser kam in seiner prächtigen roten Robe, weissem Bart, goldenem Buch und grossem Sack.  Sein Auftreten war beeindruckend, er lenkte die ganze Aufmerksamkeit auf sich. Der Chlaus erwartete von uns ein Lied oder Gedicht und entnahm seinen Aufzeichnungen Lob und Tadel. Besserung wurde allseits versprochen und so konnte jeder auch belohnt werden. Für alle hatte der Chlaus eine Gabe dabei und die Gesichter der Kinder wie der Erwachsenen strahlten gleichermassen.

Aussen vor dem Tor zum Steg 2 brannte eine grosse Schalenkerze.  Die Blumenkästen am Zugangsgeländer schmückten Weihnachtskerzen und ergänzten die  bunten LED-Ketten und Lichtschläuchen im Innenraum.  Tannzweige, Mandarinen, Schoggitaler, Weihnachtsguetzli  und Erdnüssen dekorierten den Tisch. Beim nasskalten Wetter schmeckte Katharina’s selbstgemachte Kürbissuppe vorzüglich. Mit Heidelbeerglühwein, Kakao, Grättimaa und Knabbereien lies es sich angenehm plaudern.

Im Lauf des Abends kamen insgesamt 13 Personen + Hund. Martin, Gundula und Rosi hatten doch noch die Zeit hereinzuschauen. Auch Nero begrüsste freudig die Gäste und kontrollierte mit seiner Schnüffelnase was es zu Futtern gab, wer da ist und was so alles läuft. Nach dem Aufräumen gingen um 0:30h die Lichter aus.

Hafenhock 07.11.2014

Ankündigung

ein paar leere Gläser zeugen vom geselligen Anlass
Hock 07.11.14

Bericht

Zum Hafenhock kamen 7 Personen bei kaltem Herbstwetter.
Katharina brachte deshalb einen kleinen Ofen zum wärmen der Füsse.
Von „kanadisch“ wurde kurzfristig auf organisiertes Abendessen mit Prosecco, Wein, Bier, Pouletschenkel, Special Nudelsalat, Trauben, Kuchen, Kaffee & Himbeergeist gewechselt.
Um 23:45h gingen die Lichter aus.

Hafenhock 03.10.2014

Hock 03.10.2014
Hock 03.10.2014

Zum Hafenhock kamen bei schönem Wetter 6 Personen. Ereignisse und Ergebnisse rund ums Hafenfest wurden in einem Rückblick der Mitwirkenden ausgetauscht. Kosten,  Finanzierung und Unterhalt des Sitzplatzes sowie der Infrastruktur waren weitere Themen. Der Gasgrill ist repariert. Gundula hat die Gaszuleitungen zu den Brennern justiert. Katharina hat die verrosteten Brennerabdeckungen ausgetauscht; der Verein hat gemeinnützig die Ersatzteilkosten übernommen. Zum Essen gab’s Schweinesteak, Pouletschenkel, Klöpfer, Schupfnudeln, gemischten Salat und Wein aus der Region. Um 3.00h gingen bei bester Stimmung die Lichter aus.

Hafenhock „Spagetti Chez Carli“ 05.09.2014

Ankündigung

Einladung zum Spagettiessen
Hock 5.09.14 „Spagetti Chez Carli“

Ahoi  Regioböötler

Angesagt sind  Apéro vor dem Häuschen,  „Spagetti Chez Carli“ mit Speckwürfel, Knoblauch, Tomaten und Curry

dazu ein gemischter Salat, Kaffee und Kuchen.  Bitte meldet Euch bis Mittwoch Abend  03.September  unter Tel. 078 605 72 82 oder mohler.mahler@bluewin.ch direkt bei Karli an.  Der Kostenbeitrag für das Essen beträgt Fr. 10.  Getränke nach Eurem Geschmack und gute Laune bringt jeder selber mit.


am Freitag 05. September 2014 ab 19:00h im Hafen Grillplatz Steg 2

freundliche Grüsse
Joachim

Bericht

Zum Feinschmecker-Hafenhock kamen 6 Personen.  Es blieb nichts übrig. Wie angekündigt wurde auch noch die Pfanne ausgeleckt. Andy spendierte zur freudigen Überraschung einen Kasten mit 24 Tannenzäpfchen und füllte damit den Kühlschrank vorweg.  Katharina brachte eine Flasche Cava zum Apéro mit Knabbereien, Salat und zum Dessert karamellisierte Wiliamsbirnen. Als Absacker gab’s Kaffee mit Zwetschgenwasser. Spagetti „Chez Carli“ werden wir uns als kulinarisches, Gault-Millau reifes Produkt für ein weiteres Mal vormerken. Karli Du hast Arbeit, Du hast Dir Deine „Haube“ verdient.

Hafenhock 31.07. und 01.08.2014

Am 31.07. hatten wir ab 17:00h – 23:00h mit 12 und am 01.08. ab 17:00h mit 7 Personen unter der Regioboot Flagge bei schönem Sommerwetter 2 angenehme Tage. Karl imprägnierte am Nachmittag die neue Holztür mit Naturöl. Katharina brachte einen grossen Karton Puletschenkel, Schweinesteaks, Spätzle und Salat.  Der Rheinpegel lag bei 7.81m  knapp unter Grenzwert  7.90 für Schiffbarkeit. Ob der Kiesueli mit dem Feuerwerk noch bergwärts fahren durfte war also nicht ganz sicher.

Gastlieger Judith & Hanspeter aus Weisweil berichteten beim Abendessen über ihre guten Erfahrungen an der Nordseeküste. Martin spendierte Paulaner Salvator Bier & Chips. Thérèse brachte zum 1. August dekorative Tischlichter und Feuerwerks-Vulkane. Gegen 22h verlegte die Gemeinschaft zur Wiesenmündung wo die Pyrotechnik unter Beifall zum Einsatz kam.

Hafenhock 04.07.2014

Hock Independance Day
Hock 04.07.14

Der Hock vom 04.07.14 wurde von 10 Personen besucht. Richie sponsorte einen Krug Urlibier, Joachim eine Salatschüssel Special Nudelsalat, Göran brachte Krecker, Pistazien, Fisch, Pouletkeulen. Gundula offerierte hausgemachte Käse Sahnetorte als Vorspeise, Thérèse brachte 2kg Körbe mit roten und blauen Kirschen.

Bedrohliche dunkle Wolken kündigten einen abrupten Wetterwechsel an. Rosi konnte gerade noch flüchten. Von 21:00h bis 23:00h war der Hock einem starken Gewitter ausgesetzt. Stürmische Böen und wolkenbruchartiger Regen stellten das Dach auf eine harte Belastungsprobe. Katharina, Göran, Thérèse stellten sich tapfer dem Sturm entgegen und versuchten mit vorhandenen alten Fenstergardienen die Lücken auf der Unwetterseite Richtung Basel abszuschirmen. Kurt hat dabei spektakuläre Bilder gemacht, die hier demnächst veröffentlicht werden. Karli brachte Göran ohne Regenbekleidung mit seinem Fahrrad im Auto nach Hause. Der Hock endete um 1:30h.

Diverse Befestigungen des Bändchengewebes auf der Rückseite (Zaun) rissen aus. Das Material war zu mürbe. Die als Wind- und Regenschutz provisorisch angebrachten alten Fenstervorhänge konnten selbst mit schweren Gegenständen nicht ausreichend befestigt werden. Das Unwetter hat eindrücklich demonstriert: Alle Seitenteile müssen robust ausgeführt sein. Befestigungen dürfen nicht punktuell sondern müssen zur besseren Lastabtragung linear ausgeführt sein. Punktbefestigungen reissen aus; die Teile fliegen zerstört davon. Ein lauschiger Sommerabend kann rasch zu einem stürmischen Erlebnis umschlagen. Die komplette Montage deponierter sturmfester Seitenteile bräuchte seine Zeit. Das Schliessen von Fensterflächen über einer festen Brüstung geht schneller.

Regiobootthemen beim Hock waren:

1. Der neue Regioboot Flyer wird am Steg und Schaukasten Regioport ausgehängt.

2. Bootsausflug:   Rosi: Ihre Absicht ist gemeinsam mit Markus einen Vereinsausflug ab Kembs durchzuführen. Mitglieder mit Boot sollen damit nach Kembs fahren, Mitglieder ohne Boot sollen die 15km mit dem Auto nach Kembs fahren und dort bei Markus oder Rosi einsteigen. Parkplatz sei vorhanden. Von dort soll mit den Booten gemeinsam ein Ziel angesteuert werden wo auch gegrillt werden kann. Zeitfenster ist August.

3. Die Website Regioboot.ch läuft seit 1 Monat. Mitglieder erhalten für einen geschützten Vereinsbereich (Mitgliederliste, Bildergalerien etc.) einen Login Namen + Passwort. Die Website passt sich der Bildschirmgrösse automatisch an. Sie präsentiert was Technik und Abonnement des Nutzers hergeben. Gegenüber einem PC Bildschirm ist die Übersichtlichkeit im Mobiltelefon geringer und der Bildaufbau dauert in der Regel wegen geringerem Datendurchsatz beim Mobil länger.

4. Baumassnahmen bis 19.07.

4.1.    Ersatz der Spanngurte an der Nord-, Süd- und Westseite durch Haken und Spannschlösser M5. Hierdurch wird der Raum unter dem Dachüberstand frei um aufgerollte Fenster unterzubringen. Die Ortgänge werden dementsprechend angepasst.

4.2.   Die 2 Fleckli 45/250/3000 vor dem Eingang müssen ersetzt werden. Karli bringt farbloses Impränieröl als Holzschutz für den Aussenbereich mit (wie Bestand).

4.3.   Morsche Teile des Zugangsgeländers wurden in 2013 kosmetisch ausgekittet und übermahlt. Die Teile müssen wegen Unfallgefahr ausgewechselt werden.

4.4.  Rückseite: Ersatz des maroden Bändchengewebe 270gr/m2 durch konfektionierte Plane, blauweiss gestreift, 800gr/m2, randverstärkt, Ösenabstand 50cm

4.5.  Schmutz- und Wasserbarriere UK Planenrückseite.
40x60mm Kantholz auf 40x20mm Moosgummi-Rechteckprofil mit Bordstein verschraubt.

4.6.  Fenster uni hellblau, 700gr/m2 (Verwertung Zuschnittreste), Fensterfolie 600gr/m2

4.7.  Geländer werden im S + N mit Balken 45/120 ergänzt

4.8.  Geländerschürze: Politec Policarbonat Sinus 18/76/1.1mm, Heatstop auf Schalhölzer 26/120. Im Winter wird der Spalt zwischen Schürze und Betonfundament mit Steinwollstreifen ausgestopft.

4.9.  Türrahmen, Kämpfer + Schwelle 120/45.
Tür evt. aus Polycarbonat Stegplatten 16mm, Türscharniere: Kreuzgehänge, leicht, 400mm. Alternativ Holzrahmentür mit 3mm Polycarbonatausfachung.

4.10 Schürze: Rosi kritisiert eine permanente Ausführung der Geländerschürzen. Aus einer gedeckten Terrasse würde ein bis auf Fenster geschlossener Raum entstehen, der nicht mehr so gut durchlüftet wäre und in dem sich im Sommer die Hitze stauen könnte.  Eine demontierbare textile Bekleidung als Wetterschutz sei besser.

5. Rosi’s Vorschlag ist gut. Diese Konstruktion ist für die Fenstern umlaufend vorgesehen. Alu-Kederleiste mit Kederband (siehe Rhytaxi) sind die beste stabile Befestigungstechnik für demontierbare textile Konstruktionen. Planenstoff, Keder + Arbeit sind aber aufwendiger als feste Beplankung. Allein die Materialkosten für Keder: Fr.20 /lfm. Die Ausstattung ist fertig gekauft für Fenster und Schürze, Tür mit Budget Fr. 1500 leider nicht finanzierbar. Das Geld reicht nur knapp aus, weil Katharina Fenster, Seitenteile Nord, Süd und West nach Joachim’s Planung zuschneidet und auf ihrer Nähmaschine im Frondienst näht. Die Trennung zwischen Schürze und Fenster ist technisch notwendig. 1. Auf der Nähmaschine können Fensterfolien mit Planenstoff besäumt werden aber keine grossflächigen Teile zusammengenäht werden. 2. Aus Fensterhöhe 90cm resultiert ein Wickeldurchmesser mit dem die Fensterteile unter dem Dachvorsprung noch gut versorgt werden können; demontierbaren textile Schürzen müssten in einem zusätzlichen Stauraum versorgt werden. 3. Das Schliessen kleiner Wand-/Fensterflächen geht schneller und kann vom Podest erfolgen. 4. Im Nutzungsprogramm des Sitzplatzes fallen die Zeiten heisser Sommertage kaum ins Gewicht.

6.       Ablauf:

6.1.     Karli geht’s nicht schnell genug voran. Bis zum Hafenfest sei nicht mehr viel Zeit.

6.2.     Joachim erläutert: Der  Vorbereitungsaufwand wird unterschätzt. Der Umfang erschliesst sich erst durch Auseinandersetzung mit den Gegebenheiten im Detail.

6.2.1.Materialauswahl funktional, ästhetisch, preislich.

6.2.2.Verfügbarkeit Werkzeug, Transport

6.2.3.Die Hülle hat zahlreiche konstruktive Anschlussdetails.

6.2.4.Viele technisch bewährte Lösungen sind nicht finanzierbar.

6.2.5.Der Zuschnitt der Planen und Fenster bedingt nicht nur ein präzises Aufmass, sondern Klarheit der Konstruktion bis ins Detail, da die Herstellung nicht vor Ort erfolgt und Änderungen nach dem Zuschnitt unmöglich sind. Um Abfall gering zu halten, müssen auch die verfügbaren Liefermasse für den Zuschnitt berücksichtigt werden.

6.3    Die Fenster werden im August produziert und montiert.

7.       Vorschlag Karli Aufnahme im Detailkonzept: Tombolapreise Hafenfest;. Die Losverkäufer erhalten zusätzlich zum Los Einzelverkauf auch komplette Los-Päckchen mit 111 Losen, die dem Käufer einen Hauptgewinn beim Kauf einer ganzen Tranche für Fr. 111 garantieren.

Skippertreffen

Kameradschaft und Geselligkeit hat bei uns einen hohen Stellenwert. Wir pflegen die Gastfreundschaft, sind kontaktfreudig und helfen wo wir können.

Gastlieger im Regioport sind während ihres Aufenthaltes stets dazu eingeladen uns am Steg 2 zu besuchen. Für einen Plausch sind wir immer zu haben. Als Kennzeichen der offenen Tür wird die Regioboot Vereinsflagge auf Steg 2 gehisst wenn jemand von uns auf dem gedeckten Sitzplatz anwesend ist. Der Regioboot-Wimpel wird gratis für einen Gastwimpel, den wir noch nicht haben, gerne eingetauscht.

CIMG2273a
2 dänische Gastlieger bei uns auf Steg 2

Dem Filmteam für die Dreharbeiten des Kommissar Hunkeler – Die Augen des Ödipus,  konnten wir 09. – 13. Juni 2011 mit unserem gedeckten Sitzplatz bei den Nachtaufnahmen und regnerischem Wetter im Hafen Unterschlupf bieten. (18.3.2012, 20.05 Uhr auf SF 1, 11. August 2013, 20:05 Uhr, SRF II).

Jeweils am 1. Freitag des Monats ab 19:00h ist auf Steg 2 Hafenhock. Teilnehmen können Dauermieter, Gastlieger und deren persönliche Gäste nach Lust und Laune. Zum Essen und Trinken nimmt jeder mit was er mag. Seit Vereinsgründung 2010 kamen bis Dezember 2014 ca. 450 Personen zum Hafenhock.