Bericht Neujahrsapéro 08.01.2017

Mit der Einladung zum Neujahrs-Apèro (immer am 1. Sonntag nach Neujahr) dankt der Verein seinen Mitgliedern traditionell für ihr Engagement. Der Anlass wird auch genutzt um Freunde des Vereins einzuladen. 8 Mitglieder und 3 Gäste kamen bei -1°C Aussentemperatur. Besondere Freude war den Commodore des YCBB begrüssen zu können. Bei spannenden Gesprächen über weite Horizonte verging die Zeit wie im Flug. So war erst um 02:00h Schluss. Herzlicher Dank allen Teilnehmern für die Stimmung, die sie erzeugten.

Katharina bewies ihr Organisationstalent aus kleinem Budget einen Augen- und Gaumenschmaus zu kreieren. Dabei mitzuwirken macht auch noch Spass. Zwischen 10:00h -14:30h wurden die Platten angerichtet. Christoph sponsorte den selbstgemachten exzellenten Crevetten-Cocktail, die Ei-Schinkenauflage und Panettone zum Kaffee. Alle Platten wurden übrigens geschafft.

Ein Gedanke zu „Bericht Neujahrsapéro 08.01.2017“

  1. Ahoj liebe Regioböötler!
    Am 21. Dezember letzten Jahres erreichte uns alle folgende Einladung:
    Neujahrsapéro Sonntag, 08.01.2017, ab 15.00 bei Katharina an der Maulbeerstrasse in Basel.
    Sofort erfolgte der Eintrag in unsere fast noch unberührten Agenden. Da wir aus Bern anreisten, verbanden wir das angenehm kulinarische – und das Wiedersehen mit Katharina und Hans-Joachim und neuen Menschen – mit etwas Kultur. Zum ersten Mal besuchten wir das Kunstmuseum Basel mit seinem im April 2016 eingeweihten Neubau. Wer noch nicht dort war: es lohnt sich. Und wer es noch nicht weiss: mit einer Raiffeisen Bankkarte ist der Eintritt in ganz viele Museen in der Schweiz kostenlos! Dies nur am Rande, nicht als Schleichwerbung sondern als wirklich gute Idee…
    Der figurative Pollock war ein Erlebnis. Mit dem Audioguide sowieso. In diesen luftigen Hallen mit der dezenten Beleuchtung diese Werke zu betrachten und Einblick in die Persönlichkeit dieses amerikanischen Malers zu erhalten, spannend.
    Für mich war es auch eine Reise in die Vergangenheit. In den Jahren 1999 und 2000 durfte ich die im Museum Wichterheer die Sammlung Im Obersteg als Museumsmitarbeiterin betreuen. Und diese Werke sind seit 2004 im Museum Basel ausgestellt. Immer wieder anders, immer wieder mit neuen Schwerpunkten. Ein schönes déja vu! Langsam machen sich Durst und Hunger bemerkbar und einige Kilometer haben wir ja auch schon abgelaufen, durch diese schönen neuen und alten Mauern. Man lebt ja nicht nur von Luft und Kunst, oder?
    Ups, es ist schon 15.00 Uhr und wir nehmen das 2er Trämmli Richtung Neujahrsapéro. Die paar Meter zu Katharinas Wohnung schaffen wir auch noch irgendwie. Und schon sind wir da! Die Türe steht offen und die Gastgeber begrüssen uns herzlich! Vom Hafenfest – das ist übrigens im Juni auch schon 3 Jahre her! – sehe ich auch bekannte Gesichter: Kurt mit seiner gezückten Kamera, Thérèse wie immer an seiner Seite. Thomas, ein guter und langjähriger Freund der Gastgeber. Christoph hat aktiv am tollen Buffet mitgewirkt. Philipp, tauscht sich mit Hans-Joachim fachsimpelnd über die Seefahrt aus. Göran stösst etwas später auch dazu! Soviel zu den Gästen, welche sich bestens unterhalten und sich diskret um das Buffet bewegen, um ja keine der Köstlichkeiten zu verpassen. Amuse bouche waren angekündigt. Die in Teamarbeit kreierten Canapées waren so vielfältig wie die Gäste und der ganze Regioboot-Verein! Lachs-, Thon-, Crevetten, les choix de charcuterie und alle sorgfältig dekoriert und präsentiert. Dazu Gemüsetipps mit himmlischen Sösseli, Teufelshörnli und last but not least die Käseplatte. Dazu ein angenehmer spanischer Cava und was sonst noch an Tranksamen gewünscht wurde. Und als wäre das alles noch nicht genug, Panettone, Cakes und Kaffee! Und das alles in den Privaträumen der Gastgeberin, und wie immer, liebevoll dekoriert.
    Schon allzu bald müssen wir wieder retour mit dem Bus zum Bahnhof und dem Zug zurück nach Bern. Für die spannenden, unterhaltsamen und schönen Gespräche mit neuen und alten Bekannten bedanken wir uns sehr! Ein toller Jahresanfang!
    Auf bald, stellen wir uns gestärkt dem Neuen Jahr und Mast- und Schotbruch!
    Bernadette und Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*