10 Personen beim Hafenhock

Hafenhock 04.07.2014

Hock Independance Day
Hock 04.07.14

Der Hock vom 04.07.14 wurde von 10 Personen besucht. Richie sponsorte einen Krug Urlibier, Joachim eine Salatschüssel Special Nudelsalat, Göran brachte Krecker, Pistazien, Fisch, Pouletkeulen. Gundula offerierte hausgemachte Käse Sahnetorte als Vorspeise, Thérèse brachte 2kg Körbe mit roten und blauen Kirschen.

Bedrohliche dunkle Wolken kündigten einen abrupten Wetterwechsel an. Rosi konnte gerade noch flüchten. Von 21:00h bis 23:00h war der Hock einem starken Gewitter ausgesetzt. Stürmische Böen und wolkenbruchartiger Regen stellten das Dach auf eine harte Belastungsprobe. Katharina, Göran, Thérèse stellten sich tapfer dem Sturm entgegen und versuchten mit vorhandenen alten Fenstergardienen die Lücken auf der Unwetterseite Richtung Basel abszuschirmen. Kurt hat dabei spektakuläre Bilder gemacht, die hier demnächst veröffentlicht werden. Karli brachte Göran ohne Regenbekleidung mit seinem Fahrrad im Auto nach Hause. Der Hock endete um 1:30h.

Diverse Befestigungen des Bändchengewebes auf der Rückseite (Zaun) rissen aus. Das Material war zu mürbe. Die als Wind- und Regenschutz provisorisch angebrachten alten Fenstervorhänge konnten selbst mit schweren Gegenständen nicht ausreichend befestigt werden. Das Unwetter hat eindrücklich demonstriert: Alle Seitenteile müssen robust ausgeführt sein. Befestigungen dürfen nicht punktuell sondern müssen zur besseren Lastabtragung linear ausgeführt sein. Punktbefestigungen reissen aus; die Teile fliegen zerstört davon. Ein lauschiger Sommerabend kann rasch zu einem stürmischen Erlebnis umschlagen. Die komplette Montage deponierter sturmfester Seitenteile bräuchte seine Zeit. Das Schliessen von Fensterflächen über einer festen Brüstung geht schneller.

Regiobootthemen beim Hock waren:

1. Der neue Regioboot Flyer wird am Steg und Schaukasten Regioport ausgehängt.

2. Bootsausflug:   Rosi: Ihre Absicht ist gemeinsam mit Markus einen Vereinsausflug ab Kembs durchzuführen. Mitglieder mit Boot sollen damit nach Kembs fahren, Mitglieder ohne Boot sollen die 15km mit dem Auto nach Kembs fahren und dort bei Markus oder Rosi einsteigen. Parkplatz sei vorhanden. Von dort soll mit den Booten gemeinsam ein Ziel angesteuert werden wo auch gegrillt werden kann. Zeitfenster ist August.

3. Die Website Regioboot.ch läuft seit 1 Monat. Mitglieder erhalten für einen geschützten Vereinsbereich (Mitgliederliste, Bildergalerien etc.) einen Login Namen + Passwort. Die Website passt sich der Bildschirmgrösse automatisch an. Sie präsentiert was Technik und Abonnement des Nutzers hergeben. Gegenüber einem PC Bildschirm ist die Übersichtlichkeit im Mobiltelefon geringer und der Bildaufbau dauert in der Regel wegen geringerem Datendurchsatz beim Mobil länger.

4. Baumassnahmen bis 19.07.

4.1.    Ersatz der Spanngurte an der Nord-, Süd- und Westseite durch Haken und Spannschlösser M5. Hierdurch wird der Raum unter dem Dachüberstand frei um aufgerollte Fenster unterzubringen. Die Ortgänge werden dementsprechend angepasst.

4.2.   Die 2 Fleckli 45/250/3000 vor dem Eingang müssen ersetzt werden. Karli bringt farbloses Impränieröl als Holzschutz für den Aussenbereich mit (wie Bestand).

4.3.   Morsche Teile des Zugangsgeländers wurden in 2013 kosmetisch ausgekittet und übermahlt. Die Teile müssen wegen Unfallgefahr ausgewechselt werden.

4.4.  Rückseite: Ersatz des maroden Bändchengewebe 270gr/m2 durch konfektionierte Plane, blauweiss gestreift, 800gr/m2, randverstärkt, Ösenabstand 50cm

4.5.  Schmutz- und Wasserbarriere UK Planenrückseite.
40x60mm Kantholz auf 40x20mm Moosgummi-Rechteckprofil mit Bordstein verschraubt.

4.6.  Fenster uni hellblau, 700gr/m2 (Verwertung Zuschnittreste), Fensterfolie 600gr/m2

4.7.  Geländer werden im S + N mit Balken 45/120 ergänzt

4.8.  Geländerschürze: Politec Policarbonat Sinus 18/76/1.1mm, Heatstop auf Schalhölzer 26/120. Im Winter wird der Spalt zwischen Schürze und Betonfundament mit Steinwollstreifen ausgestopft.

4.9.  Türrahmen, Kämpfer + Schwelle 120/45.
Tür evt. aus Polycarbonat Stegplatten 16mm, Türscharniere: Kreuzgehänge, leicht, 400mm. Alternativ Holzrahmentür mit 3mm Polycarbonatausfachung.

4.10 Schürze: Rosi kritisiert eine permanente Ausführung der Geländerschürzen. Aus einer gedeckten Terrasse würde ein bis auf Fenster geschlossener Raum entstehen, der nicht mehr so gut durchlüftet wäre und in dem sich im Sommer die Hitze stauen könnte.  Eine demontierbare textile Bekleidung als Wetterschutz sei besser.

5. Rosi’s Vorschlag ist gut. Diese Konstruktion ist für die Fenstern umlaufend vorgesehen. Alu-Kederleiste mit Kederband (siehe Rhytaxi) sind die beste stabile Befestigungstechnik für demontierbare textile Konstruktionen. Planenstoff, Keder + Arbeit sind aber aufwendiger als feste Beplankung. Allein die Materialkosten für Keder: Fr.20 /lfm. Die Ausstattung ist fertig gekauft für Fenster und Schürze, Tür mit Budget Fr. 1500 leider nicht finanzierbar. Das Geld reicht nur knapp aus, weil Katharina Fenster, Seitenteile Nord, Süd und West nach Joachim’s Planung zuschneidet und auf ihrer Nähmaschine im Frondienst näht. Die Trennung zwischen Schürze und Fenster ist technisch notwendig. 1. Auf der Nähmaschine können Fensterfolien mit Planenstoff besäumt werden aber keine grossflächigen Teile zusammengenäht werden. 2. Aus Fensterhöhe 90cm resultiert ein Wickeldurchmesser mit dem die Fensterteile unter dem Dachvorsprung noch gut versorgt werden können; demontierbaren textile Schürzen müssten in einem zusätzlichen Stauraum versorgt werden. 3. Das Schliessen kleiner Wand-/Fensterflächen geht schneller und kann vom Podest erfolgen. 4. Im Nutzungsprogramm des Sitzplatzes fallen die Zeiten heisser Sommertage kaum ins Gewicht.

6.       Ablauf:

6.1.     Karli geht’s nicht schnell genug voran. Bis zum Hafenfest sei nicht mehr viel Zeit.

6.2.     Joachim erläutert: Der  Vorbereitungsaufwand wird unterschätzt. Der Umfang erschliesst sich erst durch Auseinandersetzung mit den Gegebenheiten im Detail.

6.2.1.Materialauswahl funktional, ästhetisch, preislich.

6.2.2.Verfügbarkeit Werkzeug, Transport

6.2.3.Die Hülle hat zahlreiche konstruktive Anschlussdetails.

6.2.4.Viele technisch bewährte Lösungen sind nicht finanzierbar.

6.2.5.Der Zuschnitt der Planen und Fenster bedingt nicht nur ein präzises Aufmass, sondern Klarheit der Konstruktion bis ins Detail, da die Herstellung nicht vor Ort erfolgt und Änderungen nach dem Zuschnitt unmöglich sind. Um Abfall gering zu halten, müssen auch die verfügbaren Liefermasse für den Zuschnitt berücksichtigt werden.

6.3    Die Fenster werden im August produziert und montiert.

7.       Vorschlag Karli Aufnahme im Detailkonzept: Tombolapreise Hafenfest;. Die Losverkäufer erhalten zusätzlich zum Los Einzelverkauf auch komplette Los-Päckchen mit 111 Losen, die dem Käufer einen Hauptgewinn beim Kauf einer ganzen Tranche für Fr. 111 garantieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*